Startseite » Aktionen » Mit coolen Sounds zu Mönchengladbacher Ausbildungsbetrieben

Mit coolen Sounds zu Mönchengladbacher Ausbildungsbetrieben

Chantal Irmen (14 Jahre) und Philip Hoxhaj (15 Jahre). Beide in der 9. Klasse der Realschule an der Niers.

Chantal Irmen (14 Jahre) und Philip Hoxhaj (15 Jahre). Beide in der 9. Klasse der Realschule an der Niers.

Die Ausbildungslandschaft in Mönchengladbach ist vielfältig. So vielfältig, dass dem Nachwuchs oftmals nicht nur die Orientierung fehlt, sondern auch mancher Ausbildungsplatz direkt vor der Haustür einfach nicht wahrgenommen wird. Das will JOBTRACKS MG ändern. Die neue App von Agentur für Arbeit Mönchengladbach und MGconnect (Träger des zdi-Zentrums Mönchengladbach) führt zu 147 verschiedenen Ausbildungsberufen und bis dato bereits 744 Ausbildungsbetriebe in Mönchengladbach.

Lokal und informativ

„Wir wollen Jugendliche dazu animieren, sich auf unterhaltsame und kurzweilige Art mit Ausbildung zu beschäftigen“, fasst Wolfgang Draeger, Geschäftsführer operativ der Mönchengladbacher Arbeitsagentur, die vorrangige Intention der App zusammen. Nach nur sechs Fragen und innerhalb weniger Minuten kommen schon die ersten Antworten auf die Frage, welche Berufe man sich einmal genauer ansehen sollte. „Gleichzeitig weiten wir den Fokus unseres Nachwuchses für weniger bekannte Ausbildungsberufe und lenken den Blick auf die heimischen Ausbildungsbetriebe“, erklärt Susanne Feldges, Leiterin des MGconnect-Teams bei der Wirtschaftsförderung Mönchengladbach (WFMG), den Nutzen für die hiesige Wirtschaft. Bewusst haben die Kooperationspartner deshalb mit der Web-App eine Technik gewählt, die fortlaufend um weitere Betriebe erweitert werden kann.

Am Puls der Zeit – spielerisch und zielgruppengerecht

Screenshot der App JOBTRACKER

Die App JOBTRACKER

Die Fragen sind einfach gehalten und wollen zur Reflektion anregen: „Wofür interessiert du dich am meisten? Arbeitest du besser selbständig oder im Team?“ Mit Antworten im Multiple-Choice-Verfahren findet der Nachwuchs schnell heraus, welche Ausbildung den Neigungen am ehesten entsprechen könnte. Am Ende „spuckt“ JOBTRACKS MG einige passende Ausbildungsberufe aus und listet gleichzeitig jene Unternehmen in Mönchengladbach auf, die prinzipiell in diesem Bereich ausbilden. Per Fingertipp oder Mausklick lassen sich dann auch weitere Informationen zum jeweiligen Berufsbild auf den Seiten der Bundesagentur für Arbeit aufrufen – mit umfangreichen Detailinformationen bis hin zu den Verdienstmöglichkeiten während und nach der Ausbildung. Dennoch will und kann die App, so Feldges, keine Berufsberatung sein. Vielmehr gehe es darum, die Anregungen aus der App zu hinterfragen und zu vertiefen – beispielsweise in Gesprächen mit den Beratern der Agentur für Arbeit.

Damit die Nutzer möglichst viel mit der App spielen, wurden die Antworten mit unterschiedlichen Tonspuren gekoppelt. Am Ende entsteht damit jedes Mal ein neuer Sound. Mit Dubstep-, Pop-, House- oder Disco-Musik will die App auch musikalisch am Puls der Zeit sein. Dafür hat die das Projekt betreuende Agentur, wfp2 aus Mönchengladbach, Neuntklässler vom Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Gymnasium gefragt, welche Musik sie sich wünschen und versucht, dazu passende Sounds zusammenzustellen.

Video
Internetauftritt MGconnect

zdi-Zentrum Mönchengladbach
c/o MGconnect-Stiftung / WFMG
Susanne Feldges
Telefon: 0 21 61 / 823 79 – 86
E-Mail: feldges@wfmg.de

26. Mai, 2015 | 13:35
zdi/CM
zdi | Zukunft durch Innovation

zdi | Zukunft durch Innovation