Startseite » Aktionen » Bionik, Pi & Co. – Schülerinnen aus Borken besuchen die Hochschule Ruhr West

Bionik, Pi & Co. – Schülerinnen aus Borken besuchen die Hochschule Ruhr West

Zwei Schulklassen der Klassen 9 und 10 aus Borken besuchten am 6. Februar die Hochschule Ruhr West in Mülheim an der Ruhr. Die Schülerinnen der Schönstätter Marienschule beteiligten sich am Schülerprojekttag des zdi-Zentrum mint4u Bottrop.

Sie starteten den Tag mit einer Schnuppervorlesung, bei der sie Informationen rund um ein Studium an der Hochschule erhielten. Im Anschluss teilten sie sich in Gruppen für vier verschiedene Angebote der Fachbereiche Mathematik und Maschinenbau und Bauingenieurwessen auf.

Die Schülerinnen erstellten ein Skytale-Modell, das älteste bekannte militärische Verschlüsselungsverfahren.

Der Fachbereich Mathematik bot anwendungsorientierte Kurse zu den Themen Stochastik und Kryptographie an. Im Kurs „Streng geheim?“ erlernten sie in Teamarbeit klassische Verfahren wie die Caesar-Verschlüsselung oder das älteste bekannte militärische Verschlüsselungsverfahren Skytale. Am Ende waren die Schülerinnen in der Lage, selbst Texte zu verschlüsseln und geheime Botschaften auszutauschen. Der zweite Kurs im Fachbereich Mathematik führte die Mädchen in das Thema Stochastik bzw. Wahrscheinlichkeitsrechnung ein. Sie lernten die Monte-Carlo-Simulation kennen und beschäftigten sich mit der Zahl Pi.

Eva, Margit und Maria Katharina (v.l.n.r.) mit ihrer Monte-Carlo-Versuchsreihe, bei der sie per Hand Nudeln auf eine eingeteilte Quadratfläche fallen lassen.

Mit den Kursen „Die Natur als Vorbild – Bionik im Alltag“ sowie „Internet of Things“ stellte sich der Fachbereich Maschinenbau und Bauingenieurwesen bei den Jugendlichen vor. Im Bionik-Kurs entschlüsselten die Mädchen das Prinzip des Lotus-Effekts und erprobten den Klettverschluss. Der Fachbereich bietet im Jahr etwa 40 Schülerprojekttage an. Daniela Hockmann, mint4u-Beauftragte an der Hochschule, ist überzeugt von der pädagogischen Wirkung der Bionik. „Die Herausforderungen der Bionik sind sehr gut vermittelbar. Sie orientieren sich am Beispiel der Natur. Ich bin immer wieder begeistert, mit wie viel Kreativität und Elan sich die Schülerinnen und Schüler den gestellten Aufgaben widmen.“

Kim (l.) und Melanie mit ihrem Lötprojekt.

Das zweite Angebot des Fachbereichs verband das Thema Internet der Dinge (IoT) und Elektrotechnik. Nach einer kurzen Einführung zum IoT, hatten die Schülerinnen die Aufgabe verschiedene elektromechanische Schaltkreise zu löten. Melanie, 15 Jahre alt, interessiert sich eigentlich mehr für Kunst. Dennoch war sie begeistert von diesem Kurs. „Ich habe einen Eindruck davon bekommen, was passiert, wenn ich zuhause den Lichtschalter betätige. Der Kurs hat mir auf interessante Weise vermittelt, wie das so mit dem Strom funktioniert.“

 

 

Weitere Informationen zum Angebot des zdi-Zentrums mint4u Bottrop

6. Februar, 2018 | 14:32
zdi | Zukunft durch Innovation

zdi | Zukunft durch Innovation