Startseite » Aktuelles » Brausevulkan, Teebeutelrakete und Strandbuggy: Erlebnistage in Witten

Brausevulkan, Teebeutelrakete und Strandbuggy: Erlebnistage in Witten

Josi Kleinert ist stolz auf ihren Strandbuggy.

Josi Kleinert ist stolz auf ihren Strandbuggy.

Konzentriert wird ein Teelöffel Natron abgemessen und in die vorher zusammengestellte rot schimmernde Flüssigkeit im Erlenmeyerkolben gegeben – ein schäumender Brausevulkan schießt in die Höhe und die Freude der Kinder über die herbeigeführte chemische Reaktion ist groß. Der Brausevulkan hat wie gewünscht funktioniert, so die kurze und passende Beschreibung der neun anwesenden „Forscher“. Dieses und viele weitere spannende Experimente haben neun Kinder im Alter von 7 bis 11 Jahren beim Unternehmen Friedr. Lohmann in Witten erleben können.

Die „MINI miNT-Erlebnistage“ wurden erstmalig von der Friedr. Lohmann GmbH in Zusammenarbeit mit dem zdi-Netzwerk Ennepe-Ruhr, des Vereins Technikförderung Südwestfalen angeboten. Die zwei Tage umfassten ein abwechslungsreiches Programm aus den Bereichen Naturwissenschaften und Technik, welche kindgerecht aufgearbeitet und vermittelt wurden. Geschäftsführung Katja Lohmann-Hütte und Gunnar Lohmann-Hütte wollten mit den „MINI miNT-Erlebnistagen“ ein „Mitmachangebot“ für Kinder in der Grundschule anbieten, welches insbesondere den Forschergeist und das eigenständige „Ausprobieren“ der Kinder fördert. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer konnten ihre Fähigkeiten testen und vertiefen.

Strandbuggy selber bauen

Der erste Tag widmete sich ganz dem Themenfeld der Naturwissenschaft. Unter Anleitung der Dozentin Sabine Sümmermann experimentierten die Kinder mit Rotkohlsaft oder ließen eine Teebeutelrakete starten. Am zweiten Tag stand das Thema Technik im Mittelpunkt. Jedes Kind baute unter Anleitung der beiden zdi-Koordinatorinnen Tharsika Sivalingam und Vanessa Rudolph einen Miniatur-Strandbuggy. Um das gewünschte Fahrzeug zu erhalten wurden Kunststoffstäbe abgemessen, gesägt und gefräst. Beim Zusammenbau war Fingerspitzengefühlt gefragt, um die vorab an der Stückliste zusammengestellten Schrauben und Muttern an der richtigen Stelle zu befestigen. Die Mühen haben sich gelohnt, denn am Ende des Tages konnte jedes Kind einen Strandbuggy mit nach Hause nehmen. Die ersten „MINI miNT-Erlebnistage“ waren ein voller Erfolg, so Gunnar Lohmann-Hütte und wir können uns gut vorstellen, im kommenden Jahr noch einmal ein Angebot anzubieten.

8. Juli, 2015 | 10:38
Autor: zdi/khe
zdi | Zukunft durch Innovation

zdi | Zukunft durch Innovation