Startseite » Aktionen » Ein Klassenzimmer nur für Lego – Innovativer zdi-Lernort in Mönchengladbach eröffnet

Ein Klassenzimmer nur für Lego – Innovativer zdi-Lernort in Mönchengladbach eröffnet

Schüler Simon durfte das Lego Studio feierlich eröffnen.

Ab sofort können alle Mönchengladbacher Schülerinnen und Schüler in einer außergewöhnlichen Lernumgebung bauen, experimentieren und forschen. Am 30. März 2017 hat das Franz-Meyers-Gymnasium in Kooperation mit dem zdi-Zentrum Mönchengladbach feierlich ein Lego Education Innovation Studio, kurz Lego Studio MG, eröffnet – das erste seiner Art im Rheinland. Mit speziellen Lego-Materialien, Laptops und Tablets, Präsentationsmedien und mit Hilfe eines anspruchsvollen pädagogischen Lernkonzepts werden zukünftig junge Menschen spielerisch und praxisnah für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik begeistert.

 

In Mönchengladbach werden Forscher von morgen groß

Die Schülerinnen und Schüler des Franz-Meyers-Gymnasiums gewährten erste Einblicke und zeigten, was sie mit den Lego-Materialien schon gelernt haben. Während Oberstufenschüler komplexe Prozesse programmieren, üben sich die Kleineren in der Steuerung einfacher Roboter. Schüler Finn ist davon begeistert:  „Das Bauen und Programmieren macht am meisten Spaß. Man kann viel lernen, zum Beispiel, wie wir unseren Roboter mit erneuerbaren Energien betreiben können”, so der 11-Jährige. Schulleiter Achim Bruder stellt stolz fest: „Hier werden Forscher von morgen groß“.

Mit den Legosteinchen demonstrieren Kelly, Rebecca und Maya (v.l.n.r.) Bruchrechnen.

Der Förderverein des Franz-Meyers-Gymnasiums übernimmt die Organisation und Betreuung des Lego Studio MG. Ulrich Körfges, Vorsitzender des Fördervereins, freut sich, dass das Lego Studio MG endlich in Betrieb genommen werden kann: „Drei Jahre haben wir auf diesen Tag hingearbeitet. Jetzt kann es richtig losgehen. Ich bin gespannt, wie sich das Projekt entwickeln wird.“

Das zdi-Zentrum in Mönchengladbach möchte mit der Gründung des Lego Studio MG dem Fachkräftemangel im Bereich Informationstechnik entgegenwirken. „Mit dem Lego Studio MG legen wir sowohl einen wichtigen Grundstein für die Zukunft unseres Nachwuchses als auch für den Standort Mönchengladbach“, betont Susanne Feldges, Leiterin des zdi-Zentrums Mönchengladbach. „Schüler erlernen hier auch die Grundlagen des Programmierens. Diese werden bald genauso wichtig sein, wie das Beherrschen des Dreisatzes. Für Unternehmen höchst interessant.“

Finn, Fabian und Jonas haben schon die ersten Programmierungen für ihren solarbetriebenen Roboter getestet.

 

EU fördert Vorhaben mit 25.000 Euro

Eine Spendenaktion der MGconnect-Stiftung ermöglichte die Finanzierung des Lego Studio MG. Unternehmen und Institutionen aus der Region spendeten 20.000 Euro für das Vorhaben; das zdi-Zentrum Mönchengladbach legte 5.000 Euro drauf und konnte so einen Förderantrag beim Land NRW stellen. Durch diesen wurde das Vorhaben zu 50 Prozent aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) gefördert. Wissenschaftsministerin Svenja Schulze wünschte dem neuen Lernort aus Düsseldorf einen guten Start: “Außerschulische Lernorte und Schülerlabore ermöglichen Kindern und Jugendlichen, sich auf spannende Art und Weise schon früh mit wichtigen, zukunftsweisenden Technologien auseinanderzusetzen und können so Begeisterung für die MINT-Fächer wecken”, so die Ministerin.

Diese außergewöhnliche Lernwelt steht allen weiterführenden Schulen und Grundschulen der Stadt zur Verfügung und kann von Lehrerinnen und Lehrern online gebucht werden. Das zdi-Zentrum MG wird gemeinsam mit Mönchengladbacher Unternehmen Kurse außerhalb des Lehrplans und in den Ferien anbieten.

 

Neugierig geworden? Einen Einblick in die Künste der Roboterbauer bietet die Spinning Factory (Kreiselfabrik). Mehrere Monate arbeiteten die Schüler des Franz-Meyers-Gymnasiums in dem LEGO Studio MG an der Kreiselfabrik.

 

Über einen Farbsensor erhält die Fabrik den Befehl, welche Kreiselteile eingesammelt werden sollen. Dann fährt der Greifarm auf und ab fügt die einzelnen Teile zu einem Kreisel zusammen. Den beschleunigt die Fabrik anschließend und lässt ihn über den Tisch fahren. Die Teilnehmenden verbessern über den Bau des Roboters nicht nur ihr Verständnis von Technik, sie programmieren auch die Befehle und wenden so Industrie 4.0 bereits in der Schule an.

 

Weitere Informationen

zdi-Zentrum Mönchengladbach

31. März, 2017 | 11:28
zdi | Zukunft durch Innovation

zdi | Zukunft durch Innovation