Startseite » Aktionen » Girls‘ Day – aktiv seit 17 Jahren – eine Erfolgsgeschichte

Girls‘ Day – aktiv seit 17 Jahren – eine Erfolgsgeschichte

Zum 17. Mal findet bundesweit der Aktionstag Girls’ Day statt. Vor allem technische Unternehmen, Betriebe mit technischen Abteilungen und Ausbildungen, Hochschulen und Forschungszentren öffnen ihre Türen für Schülerinnen der Klassen 5 bis 10. Dieser Aktionstag möchte  Mädchen und jungen Frauen zu einer klischeefreie Berufs- und Studienwahl zu verhelfen. Und das Konzept des Girls‘ Day geht auf, wie ein kleiner Ausschnitt der bisher erzielten Ergebnisse zeigt.

  • Mittlerweile haben mehr als 1,7 Millionen Mädchen am Girls’Day teilgenommen.
  • Zwei von fünf Mädchen zeigen Interesse, an dem besuchten Girls’Day-Platz ein Praktikum oder eine Ausbildung zu machen oder dort zu studieren.
  • Für 83 Prozent der Unternehmen ist der Girls’Day wichtig für die Außendarstellung.
  • Jedes dritte Unternehmen, das sich mehrfach am Girls’Day beteiligt hat, erhält Bewerbungen von ehemaligen Teilnehmerinnen.
  • Von Deutschland in die Welt: Den Girls’Day oder ähnliche Aktionen gibt es in mehr als 20 Ländern.

 
Jennifer Reker, Pressereferentin der bundesweiten Koordinierungsstelle, beschreibt den Girls‘ Day als einen Augenöffner. „Mädchen und junge Frau können sich an diesem Tag selbst ein Bild machen und etwas ausprobieren.“

Aktivitäten in Nordrhein-Westfalen

Zahlreiche zdi-Netzwerke beteiligten sich am 27. April am diesjährigen Girls‘ Day. Einige Aktivitäten werden hier vorgestellt.

Der Natur auf der Spur – Mädchen beschäftigen sich mit Bionik.

Mülheim

Der Natur auf der Spur waren 15 Mädchen im Institut Maschinenbau und erlebten Bionik im Alltag. Am Campus Mülheim der Hochschule Ruhr West erfuhren mehr über die natürlichen Vorbilder von Drohne, Klettverschluss und Salzstreuer. „Ich wollte mal sehen was es in der Natur sonst so gibt und was man abgucken kann. Im Oktober mache ich an der Hochschule auch ein Praktikum, weil mich der technische und naturwissenschaftliche Bereich sehr interessiert. Was ich werden will, weiß ich noch nicht genau, aber vielleicht was Technisches“, erklärt Manuela (14) vom Gymnasium Heißen ihr Interesse am Workshop.

 

Schülerinnen programmierten kleine Roboter und ließen sie tanzen.

Bottrop

Unter dem Motto „Frauen können alles werden!“ erkundeten und erprobten Mädchen High-Tech Anwendungen im Alltag am Campus Bottrop der HRW. Immer mehr Mädchen interessieren sich für Informatik und beschäftigen sich damit auch in ihrer Freizeit. Lena (14) hatte zu Weihnachten ein Mikrocontroller-Board „Arduino“ geschenkt bekommen. „Das eine oder andere funktionierte trotz Handbuch nicht so wie ich wollte. Daher habe ich mich für den Workshop „Digi4School“ angemeldet“, erklärt die Schülerin vom Freiherr-von-Stein- Gymnasium aus Oberhausen.  Schnell wurde den Teilnehmerinnen in Bottrop klar:  Informatik macht Spaß und ist nicht nur ein Männerberuf!

 

Sankt Augustin und Rheinbach

Vier Fachbereiche, das zdi-Schülerlabor und das Projekt Get together in der Region Rhein-Sieg boten   eine Vielzahl von interessanten Projekten an, die die Mädchen neugierig machen sollen, etwas auszuprobieren, wovon sie immer dachten, “dass das doch für Mädchen nichts ist”. Der Kurs „Der Ingenieurin ist nichts zu schwer” lernten Mädchen zunächst einfache Maschinen und deren mechanische Grundprinzipien kennen. Anschließend bauten sie Maschinen in verschiedenen Modellen aus LEGO nach, wie z.B. eine Windmühle oder eine Kehrmaschine. Ein anderes Angebot war eine Schnitzeljagt mit WLAN. Die Mädchen erfuhren wie WLAN funktioniert und erhielten anschließend ein Gerät, das die Signalstärke eines Senders über mehrere LEDs anzeigt. So ausgestattet machten sie sich in der Hochschule auf die Suche nach einem versteckten Sender.

 

Programmieren mit Kästchen und Strichen – Einblick in das Informatikstudium

Paderborn

Im Rahmen des Projektes “Frauen gestalten die Informationsgesellschaft” an der Universität Paderborn ergriffen Schülerinnen die Chance und wurden eingeführt in die dreidimensionale Konstruktion und den 3D-Druck. In einem zweiten Kurs erlernten Sie eine Programmiersprache, um anschließend bewegliche Bilder am Rechner zu gestalten. Sie besuchten eine Vorlesung über die Entwicklung eines Computerspiels und erhielten viele Informationen zu einem Informatik-Studium. 

 

 

 

Weitere Informationen zum Girls’ Day

28. April, 2017 | 14:59
zdi | Zukunft durch Innovation

zdi | Zukunft durch Innovation