Startseite » Oberflächenbeschichter/-in

Oberflächenbeschichter/-in

Ob am Motorrad oder am Auto – es fällt auf, wenn sich die Fahrer mit metallbeschichteten neuen Spoilern, Radkappen oder Auspuffrohren auf der Straße sehen lassen. Diese Beschichtung schützen Metall- und Kunststoffteile vor Kratzspuren und Wasser. Auch Uhren, Brillengestelle oder Schmuck erhalten eine Schutzschicht z. B. aus Gold, Silber oder Chrom. Als Oberflächenbeschichter/in veredelt man Materialien durch einen elektrisch-chemischen Prozess. Eine Tätigkeit, die schöne und nützliche Dinge haltbarer und wertvoller macht.
Oberflächenbeschichter/innen arbeiten hauptsächlich in industriellen und handwerklichen Betrieben, die Werkstückoberflächen mit metallischen Überzügen versehen. Die Ausbildung ist nicht geeignet für Personen mit Überempfindlichkeit gegen Wärme oder Gerüche oder solche mit Anfälligkeit für Infektionen.

 

Benötigter Abschluss / Vorbildung

Die meisten Betriebe setzen eine Hauptschulabschluss voraus, manche auch die Mittlere Reife. Wichtig sind neben Interesse an Physik und Chemie, gesundheitliche Stabilität und Unempfindlichkeit.

 

Dauer der Ausbildung

Die Ausbildung dauert 3 Jahre.

 

Weitere Informationen

http://berufenet.arbeitsagentur.de/berufe/start?dest=profession&prof-id=34975

 

Zurück zur Übersicht Ausbildungsberufe A-Z

zdi | Zukunft durch Innovation

zdi | Zukunft durch Innovation