Startseite » Aktionen » MINT-‘Ei’light zu Ostern

MINT-‘Ei’light zu Ostern

Jennifer, 16 Jahre alt, Klasse 11, präsentiert das von ihr entwickelte Experiment “Wie gelangt das Ei aus dem Käfig?”

“Atmen in der Eierschale?” oder  „Wie gelangt das Ei aus dem Käfig?“
Dies sind nur zwei der vielen Fragen, die  43 Grundschulkinder bei der ersten Osterakademie „Das Gelbe vom Ei – Nachwuchsforscher eilt herbei“ des Gymnasiums Luisenschule in Mülheim experimentell beantworteten. Drei Tage nahmen die Kinder das Ei chemisch, biologisch, physikalisch, technisch und lebensmitteltechnisch unter die Lupe.

Die Abschlussveranstaltung am 12. April 2017 präsentierte rund 200 Besuchern die verschiedenen Kurse der Osterakademie. Eine Besonderheit der Experimente ist ihre Entstehung: siebzehn Gymnasiasten der Klasse 11 haben die über 60 Experimente entwickelt. Etwa ein Jahr lang trafen sie sich in ihrer Freizeit. Jennifer, 16 Jahre alt, ist eine von den siebzehn Freiwilligen. Sie ist begeistern von dem Projekt: „Die viele Arbeit hat sich gelohnt. Und wir haben viel Arbeit investiert! Es hat sehr viel Spaß gemacht.“

Und auch zur Abschlussveranstaltung waren sie vor Ort. Sie organisierten die Technik rund um die Abschlussveranstaltung und führten eine Experimentalshow „Osterfest mit Hindernissen“ vor.

Ein weiteres Experiment “Simon Says mal anders”

Gesteigertes Interesse am naturwissenschaftlichen Unterricht

Die verschiedenen Angebote, die die Luisenschule mit dem zdi-Netzwerk in Mülheim organisiert, haben inzwischen einen positiven Effekt auf das Wahlverhalten der Schülerinnen und Schüler. Die Schülerzahlen in den Chemiekursen in der Oberstufe steigen. Mittlerweile verfügt die Schule über mehrere Grund- und Leistungskurse und vermehrte Abiturprüfungen im Fach Chemie.

Frau Dr. Beate Schulte, Lehrerin an der Luisenschule und Organisatorin der Osterakademie, führt das gesteigerte Interesse der Schülerinnen und Schüler am Fach Chemie u.a. auf die Zusammenarbeit mit dem zdi-Netzwerk Mülheim an der Ruhr zurück: „In den letzten zwei Jahren konnte der Fachbereich Chemie in der Luisenschule deutlich ausgebaut werden, ein Erfolg, der ohne die fruchtbare Zusammenarbeit mit dem zdi nicht möglich gewesen wäre. Wir haben diese Unterstützung einerseits durch eine großzügige finanzielle Zuwendung erhalten, andererseits durch die Vermittlung von Kontakten zu in Mülheim ansässigen Chemie-Unternehmen, wodurch Praktika, Expertenvorträge und Materialspenden realisiert werden konnten.“

Kooperation mit regionalen Unternehmen und der Hochschule

Mithilfe von zwei regionalen Chemieunternehmen kann die Luisenschule für die Schülerinnen und Schüler Betriebspraktika und Fachvorträge für den Unterricht anbieten. Die Unternehmen unterstützen die Schule aber auch mit Materialien und Geräten.
Die Hochschule Ruhr West ist ebenfalls Kooperationspartner der Schule und die Jugendlichen nehmen regelmäßig an Ferienveranstaltungen der Hochschule teil. 

Weitere Informationen

zdi-Netzwerk Mülheim an der Ruhr

13. April, 2017 | 09:58
cm/zenit
zdi | Zukunft durch Innovation

zdi | Zukunft durch Innovation