Startseite » Aktuelles » Marienschule Hamm gewinnt Schüler­solarwettbewerb

Marienschule Hamm gewinnt Schüler­solarwettbewerb

Bei strahlendem Sonnenschein hat das Finale des Schülersolarwettbewerbs im Maximilianpark Hamm stattgefunden. Den Hauptpreis im Wert von 500 Euro gewann die Marienschule. Insgesamt sechs Schülerteams traten mit ihren individuellen Solarkraftwerksmodellen gegeneinander an. Gemeinsam mit dem zdi-Zentrum Hamm wurde die Hammer Solar Power Competition von der Hochschule Hamm-Lippstadt veranstaltet.

Gewichtheben mit Solarenergie

Jedes Schulteam entwarf und baute ein Solarkraftwerksmodell, um damit im Wettkampf anzutreten. Die kleinen Kraftwerke sollen Sonnenlicht durch Spiegel einfangen und gebündelt auf einen Dampfkessel richten, in dem dadurch Wasser verdampft wird. Dieser Dampf treibt eine Dampfmaschine an, die über einen Faden und eine Umlenkrolle ein Gewicht nach oben zieht. Um die Leistung der Solarkraftwerke zu messen, wurden die Modelle aller teilnehmenden Teams gleichzeitig gestartet, um ein Gewicht von 100 Gramm anzuheben. Das Team, dessen Gewicht am schnellsten die Zielhöhe erreichte, wurde Sieger. Um Messungenauigkeiten zu minimieren, fanden drei Durchläufe statt.

 

Das Team der Marienschule gewann dabei alle drei Durchläufe des Leistungswettkamps und sicherte sich so den Preis in der Disziplin Leistung. Die Disziplin Innovation, dotiert mit 200 Euro, konnte das Team der Konrad-Adenauer Realschule durch ein ausgeklügeltes Wärmeleitsystem für sich entscheiden. Den Preis in der Sparte Gestaltung teilten sich das Team des Landschulheims Schloss Heessen, das ein ansprechend gestaltetes Modell in Form einer selbstgefertigten Parabol-Schale gebaut hatte, und das Team des Freiherr-vom-Stein-Gymnasiums, das sein Solarkraftwerk in ein Modell des Maximilianparks eingebunden hatte. Sie erhielten jeweils 100 Euro. Die Friedensschule mit ihrem Modell in Rinnenform und das Beisenkamp-Gymnasium, das die Spiegel in einer Ebene angeordnet hatte, bekamen je einen Preis von 50 Euro.

Energie der Zukunft

Der Initiator des Wettbewerbs war sehr zufrieden: “Durch den Wettbewerb haben die Schülerinnen und Schüler die Gelegenheit, sich mit dem Aufgabengebiet Solarenergie auseinanderzusetzen. Sie werden durch die Bearbeitung der Aufgabe sowohl Wissen über Solarenergie und die Funktionsweise von Kraftwerken erlangen, als auch bei der Projektarbeit wichtige Erfahrungen machen”, so Prof. Dr. Olaf Goebel von der Hochschule Hamm-Lippstadt. Die stellvertretende Geschäftsführerin der Wirtschaftsförderung Hamm, Dr. Britta Obszerninks, lobt das Zukunftsweisende der Aktion: “Die Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen wird durch gut ausgebildete, kreative Fachkräfte in naturwissenschaftlich-technischen Bereich gestärkt. Es ist wichtig, Jugendliche hierfür frühzeitig zu interessieren. Hier bietet sich Solarenergietechnik als aktuelles Thema an.”

Die Solarbauer von morgen. Fotos: Henrik Wiemer

Die Solarbauer von morgen. Foto: Henrik Wiemer

Die Preisgelder wurden gestiftet von der Wirtschaftsförderung Hamm, dem Unternehmensverband Westfalen Mitte und der B.A.U.M. Consult GmbH. Die Materialkosten wurden für jeweils eine Schule von folgenden Hammer Unternehmen übernommen: DEG – Dach-Fassade-Holz eG, Mohs GmbH, SMLP – Salzgitter-Mannesmann-Line-Pipe GmbH, Solartechnik Thiekötter & Kampmann GbR, Stadtwerke Hamm und Volksbank Hamm. Die Preise für die Disziplinen Innovation und Gestaltung wurden durch eine Jury vergeben.

25. September, 2014 | 14:41
zdi | Zukunft durch Innovation

zdi | Zukunft durch Innovation