Startseite » Aktuelles » Vom Erdöl zum Laufschuh – Besuch der Kunststoffmesse

Vom Erdöl zum Laufschuh – Besuch der Kunststoffmesse

Auf der K 2013 entdeckten die Jugendlichen die Welt des Kunststoffs. (Foto: KIO e.V., W. Holberg)

Auf der K 2013 entdeckten die Jugendlichen die Welt des Kunststoffs. (Foto: KIO e.V., W. Holberg)

Die Kunststoff Initiative Oberberg KIO e.V., der zahlreiche Kunststoffbe-  und -verarbeitende Unternehmen in der Region angehören, hat in Kooperation mit den zdi-Zentren investMINT Oberberg und dem  MINT Netzwerk Rhein-Berg den Besuch für insgesamt 37 Schülerinnen und Schüler aus dem Oberbergischen und aus dem Rheinisch-Bergischen Kreis ermöglicht.

„Viele machen sich gar nicht bewusst, wie viele Alltagsgegenstände aus Kunststoff gefertigt werden – vom Laufschuh bis hin zum Autodach oder der Zahnbürste.“, so KIO Geschäftsführer Wilfried Holberg. Entsprechend ging es zunächst darum, für das Thema Kunststoff zu sensibilisieren und die Jugendlichen darauf vorzubereiten, was sie dann in den kommenden Stunden auf der Messe zu sehen bekamen. In einer zweistündigen „Mitmach-Bühnen-Show“ zeigten Professor Klaus Uwe Koch von der Westfälischen Hochschule und seine Assistentin Kerstin Seebach, wie aus Erdöl Kunststoff hergestellt wird und welche Stoffeigenschaften dieser entwickeln kann. Dabei blieb es nicht beim Zuschauen, es durfte aktiv experimentiert werden. Flankiert wurde die Darbietung mit Filmen z.B.  zu Blastechnik- und Spritzgussverfahren – alles Aspekte, die dann beim anschließenden Messerundgang in Realität beobachtet werden konnten.

“Gelungene Verknüpfung zwischen Theorie und Praxis”

Dass die Kunststoffbranche international agiert und eine große Bandbreite an Berufen bietet wurde nicht zuletzt an den Messeständen deutlich. Von den insgesamt 13 ausstellenden Unternehmen aus dem Oberbergischen und dem Rheinisch-Bergischen Kreis waren drei in das umfangreiche Messebesuchsprogramm eingebunden und nahmen sich Zeit, um mit den Schülerinnen und Schülern ins Gespräch zu kommen. Die Firmen stellten sich und ihre Produkte vor, machten aber auch Lust auf ein Praktikum in ihrer Branche. Das scheint bei den Jugendlichen angekommen zu sein: Die Auswertung des Messebesuchs durch die begleitenden Lehrerinnen und Lehrer zeigt, dass die Mehrheit der Schülerinnen und Schüler sich vorstellen kann eine Ausbildung oder ein Studium im Bereich Naturwissenschaften und Technik, vielleicht sogar in der „Welt des Kunststoff“ aufzunehmen.

„Eine gelungene Verknüpfung zwischen Theorie und Praxis, die anscheinend Lust auf Mehr macht“, kommentieren die Mitarbeiterinnen der beiden zdi-Zentren, Sandra Haske und Kerstin von Scheidt die Aktion.

 

22. November, 2013 | 09:53
zdi | Zukunft durch Innovation

zdi | Zukunft durch Innovation