Startseite » Aktuelles » Rein in den Betrieb im Kreis Borken

Rein in den Betrieb im Kreis Borken

zdi-Projektkoordinatorin Gabi Wenke und Matthias Kappelhoff, Geschäftsführender Gesellschafter der AXA Entwicklungs- und Maschinenbaugesellschaft.

zdi-Projektkoordinatorin Gabi Wenke und Matthias Kappelhoff, Geschäftsführender Gesellschafter der AXA Entwicklungs- und Maschinenbaugesellschaft.

Betriebliche Praxis kennenlernen und dadurch mehr Orientierung für die eigene Berufswahl finden – das ist ein zentraler Baustein des Konzeptes „Außerschulischer Lernort“, das das unter dem Dach der Wirtschaftsförderungsgesellschaft für den Kreis Borken mbH (WFG) angesiedelte zdi-Zentrum Kreis Borken jetzt in der Region etablieren möchte. Als erstes Unternehmen unterzeichnete die Fa. AXA Entwicklungs- und Maschinenbau GmbH aus Schöppingen, die international im Bereich Entwicklung, Konstruktion und Fertigung von Bearbeitungszentren und maßgeschneiderten Produktionsanlagen etabliert ist, eine entsprechende Vereinbarung mit der WFG. Weiterführenden Schulen wird AXA als erster „Außerschulischer Lernort“ ab dem kommenden Jahr Betriebsbesichtigungen anbieten. Schülerinnen und Schüler können dann betriebliche Praxis ‚schnuppern‘ und einen Einblick in den Unternehmensalltag gewinnen. Auch Schülerpraktika in den Ferien könnten sich anschließen.

Weitere Lernorte sollen gefunden werden

„Wir möchten als Unternehmen unseren Beitrag zur Nachwuchsförderung und zur Fachkräftesicherung leisten und die technische Bildung im Kreis Borken unterstützen“, so AXA-Betriebsleiter Georg Hullmann. Für die WFG begrüßt Projektkoordinatorin Gabi Wenke die Bereitschaft bei AXA: „Damit zeigt AXA ein hervorragendes Engagement für die frühzeitige Qualifizierung junger Menschen im naturwissenschaftlichen und technischen Bereich“.

Die Unterzeichnung der ersten Kooperationsvereinbarung stellt den Auftakt für die Umsetzung des Konzeptes „Außerschulischer Lernort“ dar. Weil der Erfahrungs- und Lernwert eines außerschulischen Lernortes als hoch und motivierend angesehen wird, möchte das zdi-Zentrum Kreis Borken dezentral weitere „Außerschulische Lernorte“ mit einer Laufzeit von zunächst einem Jahr etablieren. Die Wege zu den Lernorten sollen dabei möglichst kurz bleiben, damit sie ins zeitliche Kontingent der Schulen passen. Durch die Beteiligung der Unternehmen am Ort ist eine hohe lokale Identifikation und Arbeitsmarktrelevanz gesichert.

Buchung auf WFG-Homepage möglich

Das durch das zdi-Zentrum Kreis Borken akquirierte Angebot wird auf der WFG-Homepage mit einer Buchungsmöglichkeit für Schulen veröffentlicht. Gabi Wenke hofft, dass sich weitere Unternehmen, die einen Beitrag zur Nachwuchsförderung in den MINT-Disziplinen (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) und damit Fachkräftesicherung leisten möchten, anschließen.

 

Kontakt und Koordination: zdi-Zentrum Kreis Borken (E-Mail schreiben), Tel. 02561/97999-44

27. September, 2013 | 16:55
zdi | Zukunft durch Innovation

zdi | Zukunft durch Innovation